Zum Hauptinhalt springen

"Die Investition in sauberes Wasser zahlt sich aus: mit Watter habe ich besseres Wasser, weniger Kosten und mehr Komfort."

"Hygiene ist in unserer Branche das A und O: vom Anfang bis zum letzten Ei. Eigentlich sollte es auf Ihrem Betrieb so eingerichtet sein, dass es automatisch gut läuft und möglichst wenig menschliches Eingreifen erforderlich ist." Es spricht der Legehennenhalter Koos van Ginkel. Zusammen mit seiner Frau Ryanne betreiben sie in Kootwijkerbroek einen Betrieb mit 60.000 Hennen mit 1 Stern Beter Leven (Besseres Leben).

Koos van Ginkel, Legehennenhalter, arbeitet mit Watter

Das Wohlergehen der Hühner an erster Stelle

"Im Jahr 2010 haben wir diesen Hof neu gebaut. Meine Eltern hatten bereits eine Geflügelfarm mit einem Milchwirtschaftszweig, so dass wir diese Erfahrung gut nutzen konnten. Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, das Wohl der Hühner an erste Stelle zu setzen. Konkret bedeutet das, dass die Unterbringung, das Klima, das Futter und das Wasser während der gesamten Runde optimal sein müssen."

Dennoch sah das Ehepaar Raum für Verbesserungen. Koos sagt: "Wir hatten das Gefühl, dass die Inbetriebnahme besser sein könnte, und deshalb begannen wir zu überlegen, wo Verbesserungen möglich sind. Wir befinden uns auf einem Intensivstandort und haben festgestellt, dass die Hygiene einen großen Einfluss auf unseren Betrieb hat, vor allem in Bezug auf den Krankheitsdruck, die Sterblichkeit und letztlich die Produktion."

Alle Arten von Problemen wurden daher systematisch ausgeschlossen. Ein wunder Punkt blieb jedoch das Wasser, erklärt der Gelderländer Landwirt: "Wie fast jeder Landwirt haben wir anfangs zu Chemikalien gegriffen, um die Rohre zu reinigen. Das war ein Schritt in die richtige Richtung, aber bei weitem nicht die beste Lösung. Vor allem die Verarbeitbarkeit ist ein Minuspunkt: Das Jonglieren mit Kanistern ist sehr anstrengend und man muss ständig daran denken." Das führte sogar so weit, dass die Kanister absichtlich an Stellen platziert wurden, an denen Koos fast über sie stolpern musste, um sich daran zu erinnern, dass sie ausgetauscht werden mussten.

Im 1-Sterne Beter Leven Stall werden 60.000 Hühner gehalten.

Deshalb war der Schichtbauer offen, im Frühjahr 2018 mit dem Watter-System zu starten. Dieses Gerät produziert aus Salz und Wasser auf der Farm selbst ein Desinfektionsmittel, das dann automatisch auf das Wasser dosiert wird. Die einfache Bedienung ist ein großes Plus von Watter, aber der Gewinn liegt in der Effektivität, sagt Koos: "Wir haben uns entschieden, das System zunächst zu testen, um mit eigenen Augen zu beurteilen, ob sich die Investition lohnt. Die Ergebnisse waren sehr schnell überzeugend: Die Wasserproben waren besser als vorher und das setzte sich im Haus fort. Das Aufstellen der Hühner lief besser und der Einsatz von Medikamenten wurde deutlich reduziert. Im Allgemeinen sehen wir eine bessere Darmresistenz und es gibt weniger Pilzinfektionen. Für Beter Leven nehmen wir vierteljährlich Wasserproben aus dem Nippel, und die sind seit Jahren einfach perfekt: null Komma null Keime."

Watter hat viel Arbeitserleichterung und ist finanziell interessant, so der junge Landwirt, aber er hat auch den Blick für das große Ganze. "Eine Investition sollte sich in erster Linie selbst tragen, das ist das Wichtigste. Aber jetzt, wo wir seit einigen Jahren mit Watter arbeiten, ist uns klar geworden, wie viel Verpackungsmaterial - und damit Chemikalien - wir eingespart haben. Letztendlich leihen wir uns die Welt von unseren Kindern. Ich freue mich, sagen zu können, dass Watter in dieses Bild passt: ein besseres Wohlergehen für die Hühner und eine Reduzierung der auf dem Hof verwendeten Medikamente und Chemikalien.

Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.