Zum Hauptinhalt springen

Einfach, aber effektiv: So hat Henk van Rijswijk ein immer wiederkehrendes Ärgernis beseitigt.

"Es muss nicht immer etwas Größeres sein. Meiner Meinung nach kann es immer noch besser, schöner und effizienter werden", lacht Milchbauer Henk van Rijswijk. Zusammen mit seinem Schwiegervater betreibt er in Dirksland auf der Insel Goeree-Overflakkee einen Betrieb mit 120 Milchkühen und 80 Jungrindern. Die beiden haben eine wichtige Gemeinsamkeit in ihrer Art der Landwirtschaft: Sie sind echte Pioniere.

"Als wir vor zwanzig Jahren hierher zogen, beschloss ich, auf dem Hof Regenwasser zu verwenden, ergänzt durch Leitungswasser", sagt Schwiegervater Izak Bree. Das Grundwasser auf der Insel ist nicht gut genug. Leider stellte sich bald heraus, dass die Rohre verschmutzt und verstopft waren. Sie müssen die Rohre nur ein- oder zweimal durchspülen und sind dann fertig. Also machten wir uns auf die Suche nach einer strukturellen Lösung.

"Mit dem heutigen Wissen hätten wir Wasserproben nehmen müssen."

Als erstes ersetzte Izak das Drucksystem in der Scheune. Die kommunizierenden Gefäße wurden durch ein Hochdrucksystem ersetzt. Leider erwies sich dies immer noch nicht als ausreichend, so dass ein Reinigungsmittel auf Chlordioxidbasis hinzugefügt wurde, um das Wasser zu verbessern. "Mit dem heutigen Wissen hätten wir schon früher Wasserproben nehmen sollen, um zu prüfen, wie gut es funktioniert", sagt Van Rijswijk. "Damals schien es gut genug zu sein, aber die Wasserprobe zeigte, dass es noch ziemlich verschmutzt war."

Nach anhaltenden Gesundheitsproblemen bei den trockenstehenden Kühen wurden sie auf das Watter-System aufmerksam gemacht. Der Futtermittelberater hatte die Auswirkungen des Watter-Systems bei einem anderen Milchviehhalter erlebt. Dies erwies sich als ausgezeichneter Rat: "Zunächst wurden Wasserproben entnommen, aus denen hervorging, dass unser Wasser nicht annähernd so rein war, wie wir dachten. Nachdem wir einige andere Landwirte mit einem solchen System kontaktiert hatten, beschlossen wir, uns an Watter zu wenden, und zu unserer großen Überraschung war das Ergebnis überwältigend. Wir dachten, wir hätten alles im Griff, aber anscheinend konnten wir noch einen großen Schritt machen."

"Unabhängig bewiesen, dass das Wasser jetzt perfekt ist"

Wie in dem Video unten zu sehen ist, verschwand der Biofilm (Schleimschicht) in den Becken innerhalb weniger Tage. Im Gegensatz zu den zuvor getroffenen Maßnahmen kehrte sie auch nicht zurück. Das sichtbare Ergebnis wurde durch unabhängige Wasserproben bestätigt, die bewiesen, dass das Wasser in den Trögen nun einwandfrei ist. Und was noch besser ist: Die Aufmerksamkeit für das Wasser zahlt sich aus.

"Da das Wasser nun völlig sauber ist, gelangen keine Keime über das Wasser in das Tier", erklärt Henk, "das bedeutet nicht nur, dass wir direkte Krankheiten ausschließen, sondern auch, dass die Widerstandskraft des Tieres nicht unnötig unter Druck gesetzt wird. Außerdem profitieren nicht nur die Kühe von dem sauberen Wasser, auch Sie selbst merken es bei Ihrer täglichen Arbeit. Die Tröge sind sauber und das spart eine Menge Arbeit, die ich früher mit Schrubben verbracht habe. Und das macht die Landwirtschaft besser, schöner und effizienter!

Möchten Sie das Watter-system selbst ausprobieren?

Watter bietet Milchviehhaltern die Möglichkeit, das Watter-System unverbindlich sechs Monate lang zu testen. Etwas für dich?

Diese Webseite verwendet Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.